Skip to content

Betyie

Februar 27, 2010

at home

Hier sind Geschichten und  aus dem deutsch-äthiopischen Leben  ebensolcher Familien gesammelt, sowie Beiträge zu den Themen

Ethik in internationaler Adoption

Verschiedene Ansätze zur Reform des internationalen Adoptionswesens

Offene Adoption

Umgang mit der Herkunftsfamilie der Kinder

Bewahrung der ethnischen Identität in bikulturellen Familien

Besondere Herausforderungen bei der Adoption älterer Kinder

Umgang mit Diskriminierung und Rassismus in Deutschland.

Bei Interesse an einer Adoption, einer internationalen Adoption oder einer Adoption aus Äthiopien  kann man hier erste Informationen und Eindrücke aus der Sicht von Eltern gewinnen.

Erfahrene Eltern finden hier vielleicht ebenfalls die ein oder andere Anregung.

Dieses Blog lag (Stand Mitte Juni 2012) ein ganzes Jahr lang still. Derzeit werden Beiträge aus anderen Formaten ergänzt.  Derzeit liegt ein Schwerpunkt auf dem Thema “Möglichkeiten der Reform der Internationalen Adoption”.

Disclaimer:

Wir drucken keinerlei Bilder, Namen oder Daten von Kindern ab, die zur Adoption freigegeben wurden oder hier als Adoptivkinder leben.Beiträge, die uns Bekannte überlassen, werden von uns überarbeitet und anonymisiert.Wir wollen und können keine Einschätzung oder gar Empfehlungen bezüglich der Arbeit von Vermittlungsstellen geben, da wir keinerlei Kenntnis über deren aktuelle Modalitäten haben.Hinweise auf Artikel anderer Autoren, in welcher Form auch immer sie vorliegen (Zeitung, Blog, Mail … ) verstehen sich als Zitat (im strengen Sinn) und sind jeweils so gekennzeichnet. Auf Inhalte von Links oder verlinkten Seiten haben wir keinen Einfluss.

Post ist willkommen an: Betyie@web.de

——————————————————————————————–

Promi-Bonus

März 10, 2015

Jeder, der das Eignungsverfahren des Jugendamtes durchlaufen hat um ein Kind adoptieren zu dürfen, und der /die sich dabei der Altersgrenze von 40 Jahren Altersabstand zwischen Eltern und Kind genährt hat, die angeblich nur eine Empfehlung darstellt, aber erfahrungsgemäß in der Praxis meist rigoros durchgesetzt wird, wird sich seinen Teil hierzu denken:

http://www.promiflash.de/reiner-calmund-so-schwierig-war-die-adoption-1503077.html

Das ist jetzt nur ein sehr kleiner Ausschnitt der vielen möglichen Blickwinkel, aus denen man diese Promi-Familiengründung betrachten kann –  so viel ist schon klar.

So ein weiter Weg …

März 9, 2015

Nach dem Spaziergang bei Frühlingswetter ein Blick in mein Tagebuch – heute vor fast zehn Jahren:

Mein Sohn, neu in Deutschland und neu in der Familie, fast ohne Sprache noch, voller Bewegungsdrang und unbändiger Energie, gerade vertraut mit den Gefahren befahrener Straßen und schon in der Lage, schneller als jeder andere in der Familie mit dem Fahrrad zu fahren, mit seinem Bruder und mir auf einer kleinen Ausflugsfahrt, um eine ältere Verwandte kennen zu lernen.

Bei gutem Wetter draußen in einem Gartenlokal in der Nähe des Waldes. Fröhliche Kinder – endlich sehen sie voller Hoffnung, nach dem ihnen ganz unbekannten grauen Winter. ein wenig Sonnenschein und erstes Blumengrün zwischen Schneeglöckchen und Krokussen. Es ist ein guter Tag.

Mein Sohn zieht seine Schuhe aus und klettert blitzschnell auf einen jungen Baum. Er bricht kleine trockene Zweige ab und wirft sie hinunter. Ziemlich verständnislos schauen wir ihm zu. Nach kürzester Zeit ist er wieder unten, sammelt die Zweige ein, bricht sie, einen um den anderen, auf eine Länge und bündelt sie schließlich mit einem Stück Schnur, das er auf dem Boden gefunden hat. Er packt das Bündel so sorgfältig, es wirkt fast kunstvoll. Dann nimmt er es feierlich in beide Hände und überreicht es unserer älteren Verwandten sehr zeremoniell – “Für dich, Feuer machen”. In einem Moment hat er eine Freundin fürs Leben gewonnen.

Wie seltsam, dass mir gerade heute diese Erinnerung in die Hände fällt – haben wir doch gerade kürzlich wieder bei neuen Bekannten mit der Information für Überraschung gesorgt, dass der Sohn nicht leibliches Kind ist und nicht einmal hierzulande geboren … Man würde, wenn man es nicht weiß, nicht mehr bemerken, dass er schon mehr als fünf Jahre alt war, als er dieses unfassbar neue Leben begann.

Und dennoch – er bleibt, wer er ist, passt nur seine Gesten an, nicht sein Wesen. Er ist stolz darauf, wie sein Leben verlief – und wie stolz können wir darauf sein, wie er ganz selbstverständlich erklärt, er möchte zwei Pässe haben, wenn er älter ist – natürlich bleibe er  immer noch ein Äthiopier.

Kenya

März 3, 2015

Allen, die sich wundern, weshalb Kenia internationale Adoptionen verboten hat, sei dieser Artikel empfohlen:

http://www.usatoday.com/story/news/world/2015/02/28/kenya-stolen-baby-trafficking/23927517/

Wie auch immer man es dreht und wendet, wie gerne man sich – wie in jedem Land, das seine Pforten schließt. auf “schwarze Schafe” bezieht, die angeblich eine Minderheit unter den “guten Vermittlern” darstellen: In Verhältnissen, wie sie hier geschildert werden, darf niemand erwarten, eine ethisch einwandfreie Adoption durchführen zu können.

In eigener Sache: Familienleben und Privatsphäre

März 2, 2015

VIele der Blogs, die ich vor einigen Jahren regelmässig gelesen und zitiert habe, sind mittlerweile nicht mehr online und auch hier in meinem eigenen Blog wird es von Monat zu Monat ruhiger. Die Gründe, über die ich mich mit Adoptivfamilien oft schon in anderem Rahmen ausgetauscht habe, liegen eigentlich auf der Hand: Je älter die Kinder werden, je mehr sie einen eigenständigen Lebensbereich für sich entdecken und ausfüllen, desto weniger ist es möglich, über das Leben als Adoptivfamilie zu schreiben, ohne Privates aus dem Leben der Kinder preiszugeben, über das sie allein verfügen sollen. Die wenigsten Eltern können oder wollen das verantworten.

EIne der Funktionen dieses Blogs ist die Statistik über die Anzahl der Leser und über die Häufigkeit der Zugriffe auf bestimmte Beiträge darin. Da immer noch regelmäßig hier gelesen wird, obwohl Aktualisierungen spärlich geworden sind, bleibt BETYIE fürs erste noch online und wird bisweilen um allgemeine Beiträge ergänzt, die im Zusammenhang mit Adoption und Äthiopien sowie dem Leben als Adoptivfamilie stehen.

Ich möchte mich an dieser Stelle für das andauernde Interesse herzlich bedanken.

Neue Studie über die Vorteile offener Adoption für Kinder in Adoptivfamilien

März 2, 2015

Diese kurze Meldung weist auf eine Studie hin, die belegt, wovon viele Adoptiveltern schon lange überzeugt sind: Kontakte zur Herkunftsfamilie belasten adoptierte Kinder nicht, im Gegenteil: Ihre Lebenszufriedenheit steigt durch den Umgang mit ihren Verwandten.

Filmkritik : Fifty Shades of Grey

Februar 17, 2015

EIne hervorragende Filmkritik, die besonders auf den Umgang mit Adoptions-Stereotypen in diesem Film abzielt, findet man hier.

Sojourner Truth, Rede über die Rechte von Frauen und von Afroamerikanern (1851)

Februar 9, 2015

http://www.upworthy.com/164-years-ago-a-former-slave-rocked-the-world-with-these-words-bw2-9e?c=ufb3

EIne Präsentation der berühmten Rede der ehemaligen Sklavin und Feldarbeiterin vor einer Gruppe von Frauenrechtlern. Muss man gehört/ gelesen haben!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: